The Wexford Inn
 


Zig-Zag im Wexford Inn

Von Jürgen Krohn

Wochenende und wieder auf Tour durch unsere Grenzlandregion. Gerade jetzt sitze ich an der Theke vom Wexford Inn in Limbach-Oberfrohna mit guter Musik um meine Ohren. Die kommt von zwei Mannen aus Berlin, dem Duo Zig-Zag. Mehr

Wochenende und wieder auf Tour durch unsere Grenzlandregion, über die die meisten sagen "dort wäre nix los". Aber weit gefehlt! Denn wer so oft unterwegs ist wie wir von SACHSKULTHUER.DE, der weiß es genauer. Gerade jetzt sitze ich an der Theke vom Wexford Inn in Limbach-Oberfrohna mit guter Musik um meine Ohren. Die kommt von zwei Mannen aus Berlin, dem Duo Zig-Zag.



Rüber zu den Ohren kommen Songs, die man zwar kennt, aber trotzdem anders klingen - eigenwillig aber gut! Meine Finger beginnen zu zucken und können nicht ruhig bleiben, schlagen mit dem Takt.



Ein Pärchen drückt liebevoll ihre Lippen zu der jetzt aufklingenden Ballade aufeinander. Darauf gefolgt Cat Stephans "La la la ....", ein alter Song, den die Gäste nicht vergessen haben, denn der Refrain klingt aus ihren Kehlen und verdichtet sich von Refrain zu Refrain. Die Musiker vorne schlagen immer kräftiger in die Saiten, die Stimmung wird immer geladener und die Jungs immer besser.



Das Wexford Inn erzählt an den Wänden rund um von Geschichte und Geschichten aus Irland und den Leuten von dort. Ein Teddybär ruht auf Taternen, der Geruch von Guinnes steigt einem in die Nase. Leute rufen nach Bier und freundliche Bedienungen eilen, um den Durst zu befriedigen und manchmal wackelt das Ärschel der Bedienung zum Takt! Das Bier läuft zügig durch die Hähne, rein ins Glas und dann runter durch die Kehle, den Durst löschend.



Heute am Freitag Abend hat das Wochenende seinen Einzug gehalten. Die Musiker rüsten sich nach einer kurzen Pause für die nächste Runde und werden von den Gästen mit Applaus empfangen. Die Flügel des Ventilators schneiden sich durch die an der Decke gesammelten Rauchschwaden.


Viel Musik von Santana, den Altmeister ' schon etwas eigenwillig das "Black Magic Woman" unplugged von Zig-Zag, klingt aber ganz anders als von meiner geliebten Woodstock LP. Da wird einfach mit viel Hall auf den Resonanzen der Gitarren geschlagen, der Lautstärkeregler der Gitarre hochgedreht und die oberste Gitarrensaite ordentlich angeschlagen. Die Jungs sind gut und werden dafür mit viel Beifall belohnt.

Es ist einfach eine fantastische Stimmung hier im Wexford Inn. Für mich ein echter Geheimtip, der sicher bald keiner mehr sein wird! Mit zu der guten Stimmung trägt gewaltig das mannsstarke Team bei, dass immer freundlich und zuvorkommend ist.

Weitere Fotos von diesem tollen Abend gibt es HIER

 

Fotos: Jürgen Krohn
Programmierung und Veröffentlichung: Sven Barthel


© J.K.Kulturmarketing-Agentur
 

 

 

 

zurück